Lesen lernen – Schnell wie die Feuerwehr!

Moin!

Heute will ich Euch mein neuestes „Baby“ zeigen <3 Und ich mache es schnell wie die Feuerwehr 😉

Cover Erstlesebuch Feuerwehr

Hinter den Kulissen der Feuerwehr

Vor einem Jahr hat es begonnen. Der SCM-Verlag wünschte sich ein Erstlesebuch zum Thema „Feuerwehr“. Und die Kinder sollten selber aktiv mitlöschen und nicht nur als Zuschauer dabei sein. Also ging ich zum Tag der offenen Tür bei der hiesigen Freiwilligen Feuerwehr und sah mich um, sprach mit den Leuten von der Jugendfeuerwehr, verfolgte die Vorführungen mit und sammelte viele Eindrücke.

In den umliegenden Dörfern wird der Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehr sowieso über die Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehren gesichert und viele Familien sind traditionell in der x.-ten Generation dabei. So entstand langsam die Idee, „Schnupperkinder“ aus der Kinderfeuerwehr im Sommercamp der Jugendfeuerwehr mitfahren zu lassen.

Exakt ein Jahr nach diesem ersten Ausflug – wieder am Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr unseres Ortes – bekam ich eine Email, dass mein Belegexemplar für das Erstlesebuch „Schnell wie die Feuerwehr“ zu mir unterwegs sei. So hat sich der Kreis geschlossen, wie man in diesem kleinen Video sehen kann:

Heute und vor einem Jahr … bei der Feuerwehr 

Was erwartet Euch und Eure Kinder nun bei diesem Buch?

Ein spannendes Erstlesebuch mit christlicher Thematik und Texten zum Vor- und Selberlesen.
Ausnahmsweise dürfen Luis und Nele mit ins Camp der Jugendfeuerwehr fahren, obwohl sie beide erst
acht Jahre alt sind. Dort nehmen sie an einem Erste-Hilfe-Kurs teil und machen bei
verschiedenen Löschübungen mit. Und da der Leiter der Jugendfeuerwehr ein Kinder- und Jugendpastor
ist, kommt auch der christliche Glaube nicht zu kurz. Als dann plötzlich in der Nähe des Campingplatzes
tatsächlich ein Feuer ausbricht, können alle zeigen, was sie gelernt haben – und Luis rettet Nele
aus großer Gefahr! Lesen lernen – schnell wie die Feuerwehr!

Über das „Lies mit mir!“ Konzept

Das Konzept der Reihe „Lies mit mir!“ richtet sich an Kinder, die gerade erst anfangen Lesen zu
lernen – die sogenannten „Erstleser“. Kindern, die noch keine Sicherheit im Umgang mit Texten haben,
fällt es meist schwer, umfangreiche Textmengen am Stück und ganz allein zu lesen. Mit den Eltern
oder älteren Geschwistern gemeinsam zu lesen, ist für sie eine große Erleichterung und bereitet
Freude.
„Lies mit mir“ ist so angelegt, dass der Haupttext von einem geübten Leser laut vorgelesen wird, und
die hervorgehobenen Passagen von dem Erstleser. Diese Textfelder zeichnen sich durch eine noch
größere Schrift, durch ein für Anfänger verständliches Vokabular und einfache Sätze aus. So werden
beim Lesen schnell erste Erfolgserlebnisse erzielt. Sollte der Leseanfänger sich schon sicherer
fühlen, kann er die Geschichte auch allein lesen. Der Leseerfolg wird dadurch messbar.
Die Struktur der Geschichten ist so aufgebaut, dass der Erstleser dem Inhalt möglichst einfach
folgen kann, auch wenn ihm einzelne Stellen Schwierigkeiten bereiten. Diese kann der begleitende
Leser erörtern. Zugleich soll die Geschichte die Kinder inhaltlich ansprechen und ihnen christliche
Werte mit auf den Weg geben.
„Lies mit mir“ verwendet die sogenannte „große Fibelschrift“, weil diese sich für die Erstleser als
am besten lesbar erwiesen hat. Zudem wurde darauf geachtet, dass die Zeilenumbrüche die Lektüre
nicht erschweren, und dass die Zeichenzahl pro Seite und pro Kapitel gut bewältigt werden kann,
bevor man eine Lesepause einlegt.
Die Illustrationen unterstützen das Verständnis des Textes und sollen den Kindern natürlich auch
zusätzlichen Spaß am Lesen bereiten, sodass das „Erstlesebuch“ nicht mit erzwungenem Lesenlernen in
Verbindung gebracht wird. Dadurch entwickeln Kinder schnell selbst das Bedürfnis, das Buch
irgendwann ganz alleine lesen zu können.

Hier geht es zum Buch

Mit einem kräftigen Tatütata verabschiede ich mich jetzt und begleite meine Kinder zur Musikschule.

Wenn Ihr das Buch gelesen habt, lasst mir doch bitte einen Kommentar da (und beim Großbuchhändler mit „A“ am besten auch). Wenn Ihr es haben wollt, meldet Euch gern, ich signiere alle Bücher, die über mich direkt bestellt werden 🙂

Und jetzt wünsche ich Euch einen schönen Abend!

Eure Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.